We don’t talk about money

2019


Ewe: „Man ist extrem gut darin, seine Codes von Klasse zu verstecken. Weil man glaubt, dass wenn man sie einträgt, dass das sozusagen als Konsequenz hat, dass man irgendwo nicht unterkommt, ja, und ich hab ganz lange eben nicht darüber gesprochen und als Teeny war‘s mir auch peinlich…und ich wollte da auch nichts mit am Hut haben, so, und jetzt, sag ich das, markier‘ ich das … weil, ähm, weil es nicht egal ist, welche Biografien und Produktionsbedingungen hinter den Leuten stehen in Kontexten, und mittlerweile spreche ich es offen und viel an.“

Ausgehend von Interviews mit Frauen aus unseren Bekannten- und Freund:innenkreisen entwarfen wir im Rahmen der Frankfurt LAB Residency ein Setting aus biographischen und performativen Momenten von Klasse. Eine Fashion-Show ohne Models, in der die Kleidungsstücke für sich stehen und die Frauen für sich sprechen. Dabei ist nie ganz klar, ob wir uns gerade vor oder hinter der Bühne befinden. Unsere eigene Sichtbarkeit während der Performance changiert dabei zwischen Arrangeur:innen des Raumes, Performer:innen, Designer:innen, Bühnenarbeiter:innen und Zuhörer:innen.



(c) Christian Schuller