Fashionshow: WCD

2021


Ein Auto steht da. Kofferraum offen. Das Radio läuft. Frauen und Queers sprechen. Und sie sprechen über Klasse. Die Installation Fashionshow: Working Class Daughters besteht aus einer eigens entworfenen T-Shirt Kollektion und greift Bilder ost-europäischer Märkte und informellen Handels auf. Subtil nimmt sie Bezug auf ein aktuelles Phänomen, bei dem sogenannte Workwear, also Arbeitskleidung, in High-Fashion Kontexten Einzug hält.

What's classy, if your rich, but trashy if your poor?

Die Installation findet ihren Platz an den Rändern des institutionellen Raumes (Innenhof der Sophiensaele / Parkplatz vor dem Kunstverein Harburger Bahnhof) und wirft den Blick auf deren (in-)formelle Ein- und Ausgänge und spannt damit einen Bogen zu den Interviews, die Fragen von Klasse und den institutionellen Ein- und Ausschlussmechnismen verhandeln.


Die Installation wurde 2021 beim Performing Arts Festival Berlin im Rahmen der „Introducing...“ Plattform, sowie in den Sophiensaelen Berlin und beim Hauptsache Frei Festival Hamburg gezeigt.